Blog Image

Val Grande und Ossola

ein Blog ganz und gar meiner Wahlheimat - dem Parco Nazionale Val Grande - gewidmet...

Aktuelles über Wege, Hütten und schlicht und ergreifend ein Leben in und von der größten Wildnis Italiens. Hier gibt es eine Menge nützliche Infos zur Situation im Park und den einen oder anderen Tipp für diese oder jene Route... Für Führungen stehe ich JEDERZEIT zur Verfügung - weitere Infos auf www.piemont-trekking.de

Weg Cossogno – Cicogna nach wie vor unpassierbar

Wege Posted on 02/06/2024 15:33

Aufgrund der Baustelle bei der Ponte Casletto kommt man immer noch nicht zu Fuß von Cossogno nach Cicogna. Dort steht das Gerüst auf dem Weg und man kommt nicht durch.

Die andere Flussseite ist begehbar, sei es auf der Straße oder auf der Wasserleitung. Auch der Aufstieg nach Cicogna ist problemlos möglich. Nur eben leider nicht die alte Ponte Casletto der Mulattiera.

Vermutlich bleibt diese Situation noch bis in den Juli hinein bestehen.



Strada Sutermeister Cicogna – Pogallo mal wieder gesperrt

Wege Posted on 20/03/2024 13:26

Irgendwie kann ich momentan nichts anderes mehr posten als „Weg gesperrt“. Diesmal betrifft es zum wiederholten Mal den „Vorzeigeweg“ nach Pogallo. Dort ist schon wieder ein Stück abgerutscht. Die Gegend um Cicogna steht momentan unter keinem guten Stern…



Weg von Cossogno nach Cicogna unpassierbar

Wege Posted on 13/03/2024 18:31

Achtung, die Mulattiera, die von Cossogno über Miunchio und der Ponte Casletto nach Cicogna führt, ist wegen der Baustelle an der Straße nach Cicogna derzeit unpassierbar.

Eine Nachfrage beim Park blieb leider unbeantwortet (wie so oft in letzter Zeit), also habe ich mir selbst ein Bild von der Situation vor Ort gemacht. Und tatsächlich: bei der alten Ponte Casletto, also dort, wo die Mulattiera den Rio Pogallo überquert, ist kein Durchkommen. Das wird auch noch bis mindestens Mitte April so bleiben, also auch über die Osterferien.

Leider wurden in Cossogno keine Warntafeln aufgestellt. Einzig bei der Cappella del Gasch findet sich ein inoffizieller Hinweis.



Wegsäuberung M00 Paiesco

Wege Posted on 21/02/2024 09:33

Dieser Abschnitt der Via del Mercato Domodossola – Locarno war seit geraumer Zeit völlig unpassierbar und man musste versuchen, sich durch den Wald oberhalb zu schlagen.

Nun habe ich mich der Sache angenommen und mit Rosenschere und Motorsäge den Weg frei geräumt.



Cossogno – Cicogna wegen Baustelle gesperrt

Wege Posted on 13/02/2024 20:24

Achtung, die Mulattiera, die von Cossogna nach Cicogna führt, ist wegen den Bauarbeiten an der Straße auf Höhe Ponte Casletto gesperrt und definitiv unpassierbar. Es gibt keine Umgehungsmöglichkeit.

Foto: Carlo Zanetta

Cicogna ist damit momentan nicht unbedingt das Reiseziel schlechthin… Straße nur teilweise befahrbar, Weg unpassierbar, Strada Sutermeister nach Pogallo gesperrt, und das Ostello ist auch auf unbestimmte Zeit geschlossen, da der aktuelle Pachtvertrag ausgelaufen ist und der Park es versäumt hat, eine neue Ausschreibung zu organisieren.



Strada Sutermeister Cicogna-Pogallo gesperrt

Wege Posted on 07/02/2024 16:19

Mal wieder muss der wohl berühmteste Weg des Nationalparks geflickt werden und ist daher derzeit offiziell gesperrt. Es ist nicht bekannt, wie lange die Sperrung dauert, da nicht absehbar ist, wie viel Zeit die Bauarbeiten in Anspruch nehmen werden.

Leider fehlen mir Informationen, ob der Weg tatsächlich unpassierbar ist.



Wege ausgemäht

Wege Posted on 23/07/2023 06:57

In den letzten Tagen wurden sämtliche offiziellen Wanderwege im Oberen Val Grande gemäht. Daher hat man dort in den nächsten paar Wochen etwas weniger Wildnisfeeling… Aber immerhin bekommt man bei Regen und Tau keine nassen Füße.



M06 Orcesco-Campra am Rio Lupo unpassierbar

Wege Posted on 02/06/2023 17:42

Die Holzbrücke über die Schlucht des Rio Lupo ist eingestürzt und der Weg daher dort unpassierbar. Von Orcesco kommend muss der Piste bis Lupo sopra gefolgt werden, dort kann man dann wieder auf die alte Mulattiera wechseln.

Foto: Tiziano Maimone


Schluchtweg samt „Zubringer“

Wege Posted on 21/04/2023 10:55

Aus aktuellem Anlass eine kurze Übersicht über die derzeitigen Zustände rund um den berühmt-berüchtigten und seit letztem Jahr mit Fixseilen versehenen Schluchtweg.

  • Es wurde der gesamte Weg von Ponte di Velina bis In la Piana „saniert“, d.h. an den gefährlichsten und ausgesetztesten Stellen mit Fixseilen versehen, an denen man eine Klettersteigsicherung anbringen kann. Die Flussüberquerungen bei Arca und Pisard sind nun auf Seilbrücken (nicht Hängebrücken) möglich.
  • Der Abschnitt Ponte Casletto – Ponte di Velina wurde NICHT hergerichtet. Er ist im Gegenteil mit einem Betretungsverbot belegt und aufgrund morscher Stege und Erdrutsche tatsächlich nicht gefahrlos zu begehen. Es gibt derzeit keine Pläne, auch diese Strecke zu sanieren.
  • Trotz der Renovierung bleibt es bei einem äußerst anspruchsvollen Steig (konstant T4 mit etlichen T5-Stellen). Offiziell darf die Route nur mit einem Klettersteigset begangen werden. Es handelt sich jedoch NICHT um einen Klettersteig im eigentlichen Sinn. Nur wenige Prozent der gesamten Strecke sind mit den entsprechenden Sicherungsmöglichkeiten versehen. Der Rest ist Wildnis. Es gibt nach wie vor zahlreiche absturzgefährdete Stellen ohne Sicherung. Gute Klettersteiggänger, die jedoch keine oder nur wenig Wildniserfahrung besitzen, werden hier große Probleme bekommen.
  • Die Route ist NICHT offiziell rot-weiß markiert (trotz der rot-weißen Wegweiser, die bei Ponte di Velina, Punt dul Futt, Orfalecchio und In la Piana aufgestellt wurden). Insbesondere zwischen Arca und Pisard ist die Wegfindung nicht immer einfach.
  • Auch die einzige offizielle Ein- und Ausstiegsmöglichkeit unterwegs (Corte Buè – Val Foiera – Orfalecchio) wurde saniert. Doch auch hier wurden nur minimale Eingriffe vorgenommen, die Strecke ist keineswegs einfacher als der Schluchtweg selbst. Es besteht hier keine Sicherungsmöglichkeit, an den ausgesetztesten Passagen wurden Ketten angebracht. Niveau T4+.
  • Der „Zubringer“ von Bignugno via Ör Vergügn, Bettina und Cauli befindet sich in schlechtem Zustand, es sich mehrere Stellen abgerutscht und der Weg ist überwuchert und durch umgestürzte Bäume versperrt. Man kann den Abschnitt via Scellina umgehen.
  • Zu beachten ist auch, dass man in diesem anspruchsvollen Gelände nur langsam vorankommt und viele Höhenmeter in stetem Auf und Ab überwunden werden müssen.

Einige Fotos der Route findet ihr hier (2022) und hier (2023).



Strada Sutermeister wieder geöffnet

Wege Posted on 07/04/2023 17:15

Die von einem Erdrutsch betroffene Stelle wurde saniert, der Weg von Cicogna nach Pogallo kann wieder normal begangen werden.



Strada Sutermeister nach Pogallo gesperrt

Wege Posted on 21/03/2023 19:20

Aufgrund eines Erdrutsches ist der Weg von Cicogna nach Pogallo derzeit offiziell gesperrt. Näheres dazu ist mir leider nicht bekannt.



Wegsanierung Buè-Orfalecchio

Wege Posted on 09/10/2022 18:26

Nun wurde auch die Sanierung des „Zubringers“ zum Schluchtweg fertiggestellt. Die bisher eher heikle Passage vom „Balkon“ von Buè durch das Val Foiera nach Orfalecchio ist instand gesetzt worden und kann nun wieder wesentlich sicherer begangen werden.

renovierte Treppe im Val Foiera / Foto: Walter Sigfrido Sansonetti

Der Abschnitt bleibt dennoch erfahrenen Berggängern vorbehalten (T4).



Wege im Oberen Val Grande gemäht

Wege Posted on 19/07/2022 11:23

Sämtliche offiziellen Wanderwege im Oberen Val Grande und auch einige im Val Pogallo wurden in der letzten Woche ausgemäht. Ebenso die Zugänge von Colloro (Usciolo, Colma und auch Curtet). Aktuell hat man dort daher kein besonderes „Wildnisfeeling“, wenn man auf diesen breiten Autobahnen unterwegs ist… In ein paar Wochen wird dann aber schon wieder Gras über die Sache gewachsen sein, im wahrsten Sinne des Wortes. Letztlich sind diese Arbeiten für den Erhalt der Wege wichtig, auch wenn vielleicht hier und da etwas übertrieben wird.



„neuer“ Schluchtweg

unterwegs, Wege Posted on 04/05/2022 21:57

Nun habe ich mir auch einmal ein Bild vom neu renovierten Schluchtweg gemacht und bin ihn im Abschnitt Orfalecchio – In la Piana abgegangen.

Ehrlich gesagt hatte ich mir die Renovierungswut deutlich schlimmer vorgestellt. Es wurden schlicht und ergreifend die Ketten und oft verrosteten Drahtseile durch Fixseile ersetzt sowie bei l’Arca und Pisard Seilbrücken angebracht. Ansonsten wurde wenig bis nichts gemacht, der schmale Pfad hat nichts von seinem Wildnischarakter eingebüßt und ist nach wie vor äußerst anspruchsvoll (T4 mit etlichen T5-Stellen). Trotz einiger Hochglanzschilder wurden auch keine neuen Markierungen gesetzt. Hier und da ein zusätzlicher Farbpunkt, den man nicht auf den ersten Blick sieht. Das wars.

Offiziell wird er jetzt als Klettersteig geführt und man darf ihn daher nur mit der entsprechenden Ausrüstung begehen (Schwierigkeit D).

Meine Befürchtung ist, dass aufgrund dieser Klassifizierung und eben auch der Hochglanzschilder sich Bergfreunde mit eventuell guter Klettersteig-, jedoch ohne Wildniserfahrung auf dieses Abenteuer einlassen. Das wäre jedoch ein Fehler, denn wie gesagt: nur die heikelsten Stellen wurden gesichert (ich hätte sogar bei der ein oder anderen ausgesetzten Passage, die nach wie vor ungesichert ist, weitere Baumaßnahmen erwartet) und insbesondere bei l’Arca ist die Wegführung alles andere als deutlich. Diese Route bleibt wenigen, nur sehr bergerfahrenen Südalpenfreunden vorbehalten!

Interessant auch die Bezeichnung „P50b“ für den Weg von Orfalecchio durchs Val Foiera, der auf der Tafel auch als „Ausstiegsmöglichkeit“ gepriesen wird. Hier wurde gar nichts gemacht, über die anspruchsvollsten Passagen helfen nach wie vor nur alte und verrostete Ketten hinweg. Das ist dort also nochmals deutlich wilder als auf dem Schluchtweg selbst.

Die Route ist übrigens immer noch nicht offiziell eröffnet und weiterhin mit einem Betretungsverbot belegt. Es sollen allerdings nur noch ein paar Kleinigkeiten gemacht werden.

Sämtliche Fotos der Begehung findet ihr im Zonerama-Album.



Arbeiten am Schluchtweg abgeschlossen

Wege Posted on 05/01/2022 15:35

Das mehrere hunderttausend Euro teure Projekt zur Sanierung und Sicherung des berühmt-berüchtigten Schluchtwegs ist abgeschlossen, die Passage kann wieder uneingeschränkt benutzt werden.

Ich werde mir sicher demnächst einmal selbst ein Bild davon machen. Erste Berichte lassen aber nahelegen, dass nicht im befürchteten Ausmaße übertrieben wurde. So handelt es sich beispielsweise bei der Hängebrücke bei Arca nur um eine einfache Seilkonstruktion, um einigermaßen sicher und trockenen Fußes über den Rio Val Grande zu kommen. Und sie ist definitiv nur für Schwindelfreie!

Auch sonst wurden hauptsächlich alte Seile durch neue Ketten ersetzt und einige Eisenleitern angebracht. Die Verschandelung der unberührten Natur scheint sich also in Grenzen zu halten.

Ebenfalls klar ist, dass es sich nicht um eine neue „Wanderautobahn“ handelt. Ganz im Gegenteil, diejenigen, die schon durch sind, haben klar gesagt: weiterhin nur für Wildnisprofis. Es gibt noch ausreichend Stellen, an denen man sich an Wurzeln entlang hangeln muss und bei denen erhöhte Absturzgefahr besteht.

Ob sich nun die immer wieder geäußerte Befürchtung, dass der „neue“ Weg zu viele „Touristen“ anziehe, die meinen, die Schlucht sein nun für jedermann begehbar, bewahrheitet, bleibt abzuwarten. Da wird es sicher auch auf die Kommunikation von Seiten des Parks ankommen.



Weiter »