Blog Image

Val Grande

ein Blog ganz und gar meiner Wahlheimat - dem Parco Nazionale Val Grande - gewidmet...

Aktuelles über Wege, Hütten und schlicht und ergreifend ein Leben in und von der größten Wildnis Italiens. Hier gibt es eine Menge nützliche Infos zur Situation im Park und den einen oder anderen Tipp für diese oder jene Route... Für Führungen stehe ich JEDERZEIT zur Verfügung - weitere Infos auf www.piemont-trekking.de

Centovalli weiterhin gesperrt

unterwegs Posted on 11/10/2020 10:57

Bei Camedo hat sich durch die schweren Unwetter ein Erdrutsch ereignet, der die Straße vollständig verschüttet hat. Es ist noch nicht abzusehen, wann sie wieder geöffnet werden kann.

Wer also aus Richtung Locarno ins Valle Vigezzo anreisen möchte, muss den Umweg via Cannobio in Kauf nehmen. Oder mit dem Zug fahren, die Strecke der Vigezzina ist nicht betroffen.



Rekordniederschläge

unterwegs Posted on 04/10/2020 17:20

Erst vor vier Wochen gab es ein „10-Jahres-Ereignis“, das seine Spuren hinterlassen hat. So haben sich beispielsweise durch die Schuttmassen viele Furten im Val Grande nachhaltig verändert. Oft sogar zum Positiven, man kommt jetzt einfacher über die Bäche.

Doch was damals noch niemand ahnte: das war nur das Vorspiel. Von Freitag auf Samstag wurden im VCO zahlreiche Niederschlags- und Windrekorde geradezu pulverisiert. Im Valle Strona wurden 620mm in 24 Stunden gemessen, das gab es noch nie. Auch im Bassa Ossola gab es verbreitet über 500mm Regen. Die Sturmböen des Scirocco haben ebenfalls Spitzenwerte erreicht, mit denen nicht einmal die extremsten Nordföhnlagen mithalten konnten.

Hier die entsprechenden Daten (italienischsprachiger Beitrag mit Messwerten („100-Jahres-Ereignis“) auch im Ossola) und ausführlicher Bericht auf Deutsch.

Die Konsequenz: zahlreiche Nebenstraßen wurden fortgerissen, Brücken zerstört, ganze Ortschaften vom Wasser verschluckt. Nach wie vor ist die Autobahn gesperrt und einige Täler und Orte sind ohne Strom und Wasser.

Valle Vigezzo

Aktuelle Bilder und Nachrichten dazu findet ihr auf ossolanews.it und 24newsonline.it. Einige eindrucksvolle Videos, unter anderem vom Toce (der von 0,8 auf 10 Meter gestiegen ist!), gibt es hier.

Was das für die Wege des Val Grande bedeutet, ist noch nicht abschätzbar. Die letzten vergleichbaren Fluten (1978 und 2000) haben zahlreiche alte Pfade vernichtet. Man kann nur hoffen, dass die erst kürzlich erschienene neue Karte noch Aktualität besitzt…

Momentan lassen sich jedenfalls viele abgelegene Bergsiedlungen mit dem Auto nicht erreichen, auch die Straße ins Valle Loana ist stellenweise zerstört und daher unpassierbar. Cicogna ist ebenfalls unerreichbar, und es wird noch eine Weile dauern, bis alle Schäden wieder behoben sind. Hier Bilder der dortigen Straße:



und schon wieder: aktuelle Situation…

unterwegs Posted on 28/07/2020 10:49

Ganz viel Neues kann ich nicht berichten, es gelten weiterhin mehr oder weniger die Infos des letzten Posts.

Allerdings hat sich der Nationalpark nun doch dazu durchgerungen, ein „Buchungssystem“ für Zeltplätze auf seinem Gebiet herauszugeben.

http://www.parcovalgrande.it/novdettaglio.php?id=59632

Damit „darf“ man nur noch nach vorheriger Reservierung an den dafür vorgesehen Orten sein Zelt aufschlagen (Mottac, Vald, In la Piana, Pian di Boit).

Da dies allerdings den aktuell gültigen regionalen Regeln zu einem „bivacco alpino“ widerspricht, ist es dann doch nicht ganz so dramatisch. Es ist weiterhin erlaubt, von 17 bis 9 Uhr sein Zelt an jedem beliebigen Platz außerhalb des Waldes aufzustellen.

Ausnahmen: Alpe Scaredi inklusive die darüber liegenden Seen und die darunter liegende Alpe la Balma (geschützte Feuchtgebiete) sowie Alpe Straolgio, da dort bis zum 30. September der Bauer anwesend ist.

Nachzulesen hier:

http://www.parcovalgrande.it/pdf/RegolamentoTende.pdf

Bitte denkt auch daran, dass Feuer im Freien grundsätzlich streng verboten ist und teuer gebüßt wird – unabhängig von Corona…

Und selbstverständlich sind all diese Angaben ohne Gewähr. Seit der Coronawahnsinn Einzug gehalten hat, ist man auch vor Willkür nicht gefeit. Irgendwie ist auch hier alles Auslegungssache („außerhalb des Waldes“ = Lichtung?). Die Carabinieri Forestali sind jedoch erfahrungsgemäß eher freundlich. Sollten sie dennoch etwas gegen einen Lagerplatz einzuwenden haben, obwohl er eigentlich die oben genannten Bedingungen erfüllen sollte, besser trotzdem nicht diskutieren, sondern die Anweisungen befolgen. Wichtig ist einfach, sich ordentlich zu benehmen (kein Feuer, kein Müll), und wenn man sich nicht allzu sehr ausbreitet und sich zurückhaltend verhält, sollten auch keine Probleme entstehen.



neuer Fahrplan Vigezzina

unterwegs Posted on 14/06/2020 17:59

Ab sofort gilt bei der Vigezzina ein Übergangsfahrplan (bis zum 30.08.). Immerhin fahren wieder grenzüberschreitende Züge, doch leider werden einige gerade für Wanderer wichtige Verbindungen (die fast überall hielten) nicht wieder aufgenommen: jene um 7.52 Uhr und um 10.03 Uhr ab Domodossola.

Dazu kommt, dass man unbedingt reservieren sollte, da nur ein Bruchteil der Plätze belegt werden dürfen. Das könnte bei einem spontanen Fahren (zum Beispiel nach einer Tour) schwierig werden.

Verrückt, die Schweizer lachen oder weinen da drüber. In den Centovalli bis Camedo alles ganz normal, und ab der Grenze scheint sich das Virus dann komplett anders zu verhalten.



aktuelle Situation

unterwegs Posted on 10/06/2020 16:08

Seit einer Woche sind die Grenzen offen, und man sieht auch schon die ersten Deutschen und Schweizer. Noch relativ wenige, was sicher auch an den nach wie vor praktisch inexistenten Zugverbindungen liegt.

Ab Sonntag sollen die Regionalzüge jedoch wieder ganztags fahren, und nächste Woche machen die Grenzen auch in die andere Richtung, also für Italiener, die ausreisen wollen, auf.

Inzwischen erlebt man hier wieder so etwas wie Normalität, die Piazza ist gut besucht, und auch die Restaurants freuen sich über Besuch. Wer also hier Urlaub machen möchte, der wird auch tatsächlich Urlaubsfeeling bekommen. Anders als in Deutschland sind die Bestimmungen mittlerweile auch nicht mehr.

Ich selbst biete ab sofort wieder Tageswanderungen an, und im Grunde können wir auch Mehrtagestouren unternehmen – geht aber halt nur mit Zelt. Wer sich also auf ein ganz spezielles Abenteuer einlassen möchte…



Grenzöffnung und aktuelle Situation

unterwegs Posted on 02/06/2020 22:38

So, Freunde der Sonne, wer hätte das gedacht: morgen öffnet Italien tatsächlich seine Grenzen. Also hereinspaziert Schweizer und Deutsche (und und und), insbesondere die lokalen Gaststätten, Herbergen und Einzelhändler warten sehnsüchtig auf euren Besuch.

Die Schweiz erlaubt übrigens einen Transit nach Italien, wenn man dort nachweislich ein Ziel hat (zum Beispiel Hotelbuchung, Ferienwohnung). Schweizer Bürger können problemlos nach Italien reisen und wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Nur der Einkaufstourismus bleibt verboten. Quelle: SEM.

Ab dem 8. Juni will die SBB ihr Angebot zwischen Brig und Domodossola wieder auf eine stündliche Verbindung erhöhen (momentan fahren nur wenige Züge am frühen Morgen und am Abend für die Berufspendler), dies ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Comazzi, das für das Ossola zuständige Busunternehmen, fährt ebenfalls ab 8. Juni ganz normal nach Sommerfahrplan. Die Vigezzina hat noch einen Notfahrplan, dieser soll demnächst ebenfalls revidiert werden.

Leider sind nach wie vor sämtliche Biwaks geschlossen. Dies betrifft diejenigen innerhalb der Nationalparksgrenzen, sonst obliegt diese Entscheidung den jeweiligen Besitzern (also bei privaten Hütten wie Rina, Pozzolo, Cortechiuso etc.). Aufgrund der rechtlich schwierigen Situation haben sich jedoch die meisten dazu entschieden, ihre Häuser ebenfalls zu schließen. Die Biwaks des CAI bleiben für Notfälle geöffnet, planmäßig darf dort ebenfalls nicht übernachtet werden.

Bei den bewirtschafteten Rifugi lohnt es sich, die Situation jeweils direkt mit den Betreibern abzuklären. Die meisten bieten immerhin eine Restauration an, manche haben auch getrennte Schlafplätze eingerichtet.

Ob und wo man im Val Grande zelten darf… Leider kann ich momentan dazu nichts sagen, da es keine offizielle Verlautbarung gibt. Geplant sind Lagerplätze ausschließlich bei In la Piana, Mottac, Vald und Pian di Boit, doch ob es soweit kommt, bleibt abzuwarten. Aktuell gilt daher wohl die übliche Regelung: eine Nacht von Dämmerung bis Dämmerung wird überall toleriert. Ohne Gewähr, wenn die Carabinieri Forestali anderer Meinung sind, könnte es Diskussionen geben.

Nachdem sich die (Virus-)Situation weiterhin deutlich entspannt (das Ossola ist offiziell coronafrei, die Zahlen aus Vogogna/Premosello stammen allesamt aus einem betroffenen Altersheim; Quelle Regione Piemonte), bleibt die Hoffnung, dass auch die aktuellen Maßnahmen rasch wieder verschwinden. Ich selbst warte das alles weiterhin erst einmal ab, da ich nicht unter dem Joch dieser Regeln (Maske, Handschuhe, Abstandsregel, ohne Hütten) führen möchte und die rechtliche Situation nach wie vor einfach zu unsicher ist. Aber nachdem sich hier mittlerweile schon führende Mediziner über die geltenden Restriktionen beschweren, bleibt die Hoffnung, dass dem Spuk bald ein Ende bereitet wird.



aktuelle Situation

unterwegs Posted on 18/05/2020 10:12

Seit heute, 18. Mai, dürfte ich theoretisch wieder meinen Beruf ausüben. Sehr theoretisch allerdings, denn die Vorgaben sind dermaßen abstrus, dass an ein realistisches Durchführen einer Tour kaum zu denken ist: Fieber messen vor Aufbruch, Handschuhe während der gesamten Tour, Schutzmasken bei jeder Pause, Abstandsregel. Zudem sind nach wie vor sämtliche Hütten und Biwaks geschlossen. Fragt mich nicht nach dem Sinn dieser und weiterer Maßnahmen.

Da ist es richtig wohltuend, auf einer privat durchgeführten Bergtour so etwas wie Normalität zu verspüren. Gestern war auf dem Moncucco ordentlich was los, auch die Ferienhäuschen in den Bergen sind schon gut besucht. Von Masken und Handschuhen glücklicherweise nichts zu sehen.

Jedenfalls sollen am 3. Juni die Grenzen wieder öffnen und die hiesige Bergwelt wartet auf euren Besuch. Denkt aber daran: die Hütten bleiben vorerst geschlossen (auch die Bivacchi sind mit Vorhängeschlössern unzugänglich gemacht) und in jedem geschlossenen Raum, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln, besteht Maskenpflicht.

Wann Führungen wieder unter einigermaßen normalen Bedingungen stattfinden können, ist hingegen noch nicht absehbar. Ich hoffe natürlich bald und halte euch auf dem Laufenden.



Neuigkeiten

unterwegs Posted on 11/05/2020 14:32

Die erste Woche der „neuen Freiheit“ ist vorbei und ich habe sie intensiv für Ortsbegehungen genutzt. Aktuelle Fotos davon wie immer in meiner privaten Galerie.

Dazu kam heute die gute Nachricht vom Kartenverlag, dass dies nun die letzten Korrekturen waren, die aufgenommen werden können, denn dann gehen die Blätter endlich in den Druck. Ab Juni sollten sie also verfügbar sein.

Kurz vor Ende der Ausgangssperre bin ich auch mit meiner neuen Homepage fertig geworden. Mehr oder weniger, es gibt noch viele Kinderkrankheiten auszumerzen und natürlich auch noch viel hinzuzufügen.

Wie es mit einer zukünftigen Frequentierung des Nationalparks aussehen wird, steht allerdings nach wie vor in den Sternen. Es gibt einige Überlegungen, wie zum Beispiel „nur mit Guide“, „Online-Reservierung des kontingentierten Zugangs“, „Übernachtung ausschließlich im Zelt an vorbestimmten Plätzen“ und so weiter.

Letzteres wird in diesem Sommer wohl ziemlich sicher gelten, da sämtliche Bivacchi geschlossen sind und dies auch erst einmal bleiben werden. Um ein unkontrolliertes Campieren überall im Park zu vermeiden, wird man auf die eine oder andere regulierende Maßnahme zurückgreifen müssen.

Übrigens wurde das Bivacco Colma bereits aufgebrochen. Schwierig, die sonst immer frei zugänglichen Hütten nun mit Vorhängeschlössern zu versehen…

Doch damit das für euch nördlich der Alpen überhaupt interessant wird, müssen erst einmal die Grenzen wieder öffnen. Wollen wir also hoffen, dass diese unsinnigen Grenzschließungen bald der Geschichte angehören.



Sechs Wochen sind vorbei…

unterwegs Posted on 02/05/2020 20:51

Vor einer guten Stunde hat sich der Große Bruder unter zunehmendem Druck nun doch noch zu einem etwas großzügigeren Dekret hinreißen lassen. Ab Montag darf man innerhalb der Region (also in diesem Fall dem Piemont) wieder in die Berge. Wer hätte das gedacht…

Nach sechs Wochen kompletter Ausgangssperre eine unglaubliche Erleichterung. An eine so lange Pause kann ich mich in den letzten 30 Jahren nicht erinnern.

Immerhin konnte ich die Zeit nutzen, um meine Homepage neu zu programmieren. Mal sehen, ob ich morgen fertig werde, wenn nicht, wird sich die Sache eben noch ein bisschen in die Länge ziehen. Egal. Denn ab Montag bin ich erst mal weg!



Arbeiten an der Homepage

unterwegs Posted on 20/04/2020 11:38

Die Ausgangssperre will genutzt werden: ich bastel gerade an der Modernisierung meiner Homepage, daher kann es zu Nichterreichbarkeiten und Fehlermeldungen kommen. Über das Standbild der neuen Version erreicht ihr aber auch jederzeit noch die bisherige Seite, einfach auf den Link klicken.



Tagebuch der Krise

unterwegs Posted on 15/04/2020 16:08

Heute ist ein Artikel von mir im Rotpunktverlag erschienen, schaut mal rein. Auch hier kann man übrigens unterstützerisch tätig werden, der kleine Verlag ist auch ganz schön am Kämpfen…



Unterstützung

unterwegs Posted on 15/04/2020 15:54

Da es nach einigen Wochen des „Lockdowns“ und einer für 2020 nicht absehbaren Krise für den Tourismus auch wirtschaftlich immer schwieriger wird, hat sich das Ostello Val Grande eine Gutschein-Aktion einfallen lassen.

Wer es also wagt, schon heute an den Urlaub von morgen (oder übermorgen) zu denken, kann einen wichtigen Beitrag zu dessen Überleben leisten.

Und nicht vergessen: Anmeldungen bei mir sind fürs ganze Jahr unverbindlich und ohne Anzahlung. Ob die Bivacchi wieder geöffnet werden können, steht noch in den Sternen, aber auch da gibt es Alternativen. Warum nicht mal mit dem Zelt durch die Wildnis? Wer wagt, gewinnt.



Ausgangssperre, Tag 25

unterwegs Posted on 14/04/2020 17:22

Oh wie schön ist Balkonien. Aber irgendwann reichts dann auch mal wieder.

In Venetien wurden die Vorgaben immerhin schon so weit gelockert, dass man sich weiter als 200 Meter von seiner Wohnung entfernen darf, auch wenn man sich nach wie vor nur „in unmittelbarer Nähe“ dazu aufhalten sollte. Die von eiserner Lega-Hand geführten Regionen Lombardei und Piemont sind da noch lange nicht soweit. Bis mindestens 3. Mai gilt: zweimal die Woche zum Einkaufen, basta. So wird hier das Freiheitsgrundrecht interpretiert.

Also weiter ausharren und nun auf den 4. Mai warten. So wie vorher schon auf den 3. April und dann auf den 13. April. Satz mit x.

Aber sobald sich das auch nur minimal lockern sollte: der Rucksack steht bereit…



Leben in der Quarantäne

unterwegs Posted on 08/04/2020 16:58

Heute Tag 19 der Ausgangssperre. Wer sich in Deutschland über die dortigen Maßnahmen beschwert, für den hier eine kurze Alltagsbeschreibung aus Italien: man darf nur zum Einkaufen raus, allein (also auch nicht mit dem Partner) und nur in der eigenen Gemeinde, so nah wie möglich am Wohnort. Ausschließlich mit gültigem Passierschein. An den Supermärkten herrscht strikte Einlasskontrolle, es bilden sich lange Schlangen. Fiebermessung und Passierscheinkontrolle am Eingang. Mundschutz obligatorisch. Kassenzettel muss aufbewahrt werden, damit die Polizei, die an jeder Ecke steht, sieht, dass man auf dem kürzesten Weg wieder nach Hause geht, ohne noch einen verbotenen Spaziergang unternommen zu haben. Ansonsten darf man sich nicht mehr als 200 Meter von seiner Wohnung entfernen. Natürlich muss auch hier der Passierschein immer dabei sein.

Wenn man einmal davon absieht, dass diese Freiheitsbeschränkungen auch in Italien verfassungswidrig sind (sich dafür aber niemand interessiert, die Regierung genießt 90% Zustimmung für ihre Maßnahmen), scheint man doch langsam ein Resultat zu sehen. Die Kurve beginnt zu fallen.

Das aktuelle Dekret gilt noch bis zum 13. April. Eine Verlängerung ohne Lockerungen wäre prinzipiell ebenfalls verfassungswidrig, aber das ist die ganze Sache ja eh schon… Auf jeden Fall kann durchaus mit bestimmten Erleichterungen gerechnet werden, wohl vor allem für kleinere Betriebe. Sollten davon noch welche am Leben sein. Die Freiheitsrechte dürften erst später wieder hergestellt werden, schrittweise.

Mir persönlich würde schon die Erlaubnis einer kleinen Runde durch den Wald am Kalvarienberg genügen. Aber ob das schon nächste Woche wieder möglich sein wird? Wohl kaum.



Touren 2020

unterwegs Posted on 02/04/2020 11:10

Tja, meine Lieben, was soll man sagen… Können in diesem Jahr überhaupt noch Touren durchgeführt werden? Man weiß es nicht. Da aber die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, könnt ihr jetzt jederzeit einen Termin OHNE ANZAHLUNG ODER SONSTIGE VERPFLICHTUNG buchen. Meinerseits ist die Buchung natürlich verbindlich und der Termin damit für euch garantiert. Sollte dann die Tour nicht möglich sein, kommen keinerlei Kosten auf euch zu. Also: traut euch!



Weiter »