Blog Image

Val Grande

ein Blog ganz und gar meiner Wahlheimat - dem Parco Nazionale Val Grande - gewidmet...

Aktuelles über Wege, Hütten und schlicht und ergreifend ein Leben in und von der größten Wildnis Italiens. Hier gibt es eine Menge nützliche Infos zur Situation im Park und den einen oder anderen Tipp für diese oder jene Route... Für Führungen stehe ich JEDERZEIT zur Verfügung - weitere Infos auf www.piemont-trekking.de

Situation Bivacchi

Hütten Posted on 12/08/2020 19:30

Inzwischen ist es wohl so, dass die meisten offiziell abgeschlossenen Bivacchi dennoch benutzbar sind – scheinbar hat die Parkverwaltung nach den ständigen Aufbrüchen die Lust verloren, neue Schlösser anzubringen. Aktuell ist das so in Buè (davon habe ich mich selbst überzeugt) und in Pian di Boit, scheinbar auch in Scaredi. Weitere Infos dazu fehlen leider.

Selbstverständlich dürfen die Hütten dennoch nicht benutzt werden, auch jene privaten und jene außerhalb des Parks nicht, aber solange die Türen geöffnet sind, kann man wenigstens Unterschlupf finden, wenn es gewittert.

Wie immer alle Angaben ohne Gewähr. Kann auch sein, dass morgen schon wieder neue Schlösser angebracht werden…



Ortsbegehungen im Ossola

aktuelle Bilder Posted on 07/08/2020 19:19

Wer sich fragt, was ich in diesem wegen der geschlossenen Hütten praktisch arbeitsfreien Sommer eigentlich mache: Ortsbegehungen Ortsbegehungen Ortsbegehungen…

Die kürzlich neu erschienene Karte 14 ist so gut wie komplett, ein paar Kleinigkeiten werde ich im Herbst noch erwandern. Doch es gibt ja noch all die anderen Karten, die das Ossola abdecken. Und da es dort auch sehr wilde und einsame (definitiv einsamere als das Val Grande) Ecken gibt, nutze ich den sonnigen Sommer fast täglich für Touren in den verschiedensten Seitentälern.

Aktuelle Bilder zu diesen Trips gibt es hier:

https://www.zonerama.com/valgrande

Normalerweise poste ich dort eine Galerie pro Monat, da ich sonst mit Führungen beschäftigt bin. Dieses Jahr sieht es ein bisschen anders aus…



Bivacco Velina geöffnet

Hütten Posted on 06/08/2020 19:49

Endlich einmal eine gute Nachricht zur Hüttensituation im Val Grande: da es sich beim Bivacco Velina um eine private Unterkunft handelt und der Nationalpark hier nicht eingreifen kann, hat sich dessen Besitzer Piero dazu entschlossen, alles einigermaßen coronasicher (Abstände etc.) einzurichten und wieder Gäste zu empfangen.

Eine Reservierung ist zwingend erforderlich, am besten telefonisch bei Piero unter +39 338 2625350.

In allen anderen Bivacchi gilt nach wie vor ein Betretungsverbot, auch in jenen privaten und daher nicht verschlossenen wie zum Beispiel Curgei. Hier scheint es zwar wieder regelmäßig Übernachtungsgäste zu geben, es sollte aber nicht vergessen werden, dass bei einer allfälligen Kontrolle durch die Carabinieri der Geldbeutel schnell sehr viel leichter sein kann.



weiterhin geschlossene Bivacchi

Hütten Posted on 04/08/2020 16:09

Ein kurzes Update: der Notstand wurde bis Mitte Oktober verlängert und mit ihm sämtliche bis anhin geltende Regelungen. Also bleiben auch die Selbstversorgerhütten geschlossen. Das wird sich aller Voraussicht nach in diesem Jahr auch nicht mehr ändern. Ins Val Grande und auch sonst überall im VCO kann man Mehrtagestouren also weiterhin nur mit Zelt organisieren oder die wenigen bewirtschafteten Hütten aufsuchen.



Neuauflage Karten

Karte Posted on 28/07/2020 11:48

Tatatataaa! Da sind sie endlich, die lang ersehnten Neuauflagen der Val-Grande-Karten. Ab sofort beim Verlag erhältlich:

https://www.libreriageografica.com/59-geo4map?page=2

Neu erschienen sind die beiden Nummern, die den Nationalpark abdecken, also die 14 und 15.

Solche Verzögerungen (von immerhin fast einem Jahr) sind nicht immer nachteilig, in diesem Fall hatte ich dadurch die Gelegenheit, noch viele Wege und Pfade abzugehen und die entsprechenden Daten an den Verlag zu übermitteln, so dass vor allem die 14 mit der im Jahr 2018 erschienenen Ausgabe nicht mehr zu vergleichen ist.

Hier dennoch ein Vergleich – kleiner Ausschnitt der alten und neuen Karte:

Die Grafik hat sich ebenfalls deutlich verbessert.

Da auch die Bestände der Internet-Shops leergeräumt waren, solltet ihr auch bei Bestellungen über diese Kanäle keine alte Ware bekommen (natürlich ohne Gewähr).

Ich selbst werde voraussichtlich nächste Woche mit einem großen Paket beliefert und kann dann ebenfalls verschicken. Preis ganz normal 12 Euro. Versand in die Schweiz 1 bis 3 Karten 2 Euro (da ich aufgrund der nahen Grenze innerhalb der Schweiz versenden kann), nach Deutschland 1 Karte = 6 Euro, 2 Karten = 7 Euro, 3 Karten = 9 Euro.

Bestellungen werden gerne entgegengenommen, Versand kann allerdings erst ab voraussichtlich Mitte August erfolgen.

Die nächsten Aktualisierungen, eventuell noch in diesem Herbst (da bin ich vorsichtig geworden), betreffen dann die 5, 9, 12 und 13. Auch für diese Karten bin ich (sehr) aktiv im Gelände unterwegs und konnte und kann den Verlag mit vielen Daten beliefern.



und schon wieder: aktuelle Situation…

unterwegs Posted on 28/07/2020 10:49

Ganz viel Neues kann ich nicht berichten, es gelten weiterhin mehr oder weniger die Infos des letzten Posts.

Allerdings hat sich der Nationalpark nun doch dazu durchgerungen, ein „Buchungssystem“ für Zeltplätze auf seinem Gebiet herauszugeben.

http://www.parcovalgrande.it/novdettaglio.php?id=59632

Damit „darf“ man nur noch nach vorheriger Reservierung an den dafür vorgesehen Orten sein Zelt aufschlagen (Mottac, Vald, In la Piana, Pian di Boit).

Da dies allerdings den aktuell gültigen regionalen Regeln zu einem „bivacco alpino“ widerspricht, ist es dann doch nicht ganz so dramatisch. Es ist weiterhin erlaubt, von 17 bis 9 Uhr sein Zelt an jedem beliebigen Platz außerhalb des Waldes aufzustellen.

Ausnahmen: Alpe Scaredi inklusive die darüber liegenden Seen und die darunter liegende Alpe la Balma (geschützte Feuchtgebiete) sowie Alpe Straolgio, da dort bis zum 30. September der Bauer anwesend ist.

Nachzulesen hier:

http://www.parcovalgrande.it/pdf/RegolamentoTende.pdf

Bitte denkt auch daran, dass Feuer im Freien grundsätzlich streng verboten ist und teuer gebüßt wird – unabhängig von Corona…

Und selbstverständlich sind all diese Angaben ohne Gewähr. Seit der Coronawahnsinn Einzug gehalten hat, ist man auch vor Willkür nicht gefeit. Irgendwie ist auch hier alles Auslegungssache („außerhalb des Waldes“ = Lichtung?). Die Carabinieri Forestali sind jedoch erfahrungsgemäß eher freundlich. Sollten sie dennoch etwas gegen einen Lagerplatz einzuwenden haben, obwohl er eigentlich die oben genannten Bedingungen erfüllen sollte, besser trotzdem nicht diskutieren, sondern die Anweisungen befolgen. Wichtig ist einfach, sich ordentlich zu benehmen (kein Feuer, kein Müll), und wenn man sich nicht allzu sehr ausbreitet und sich zurückhaltend verhält, sollten auch keine Probleme entstehen.



aktuelle Situation

Hütten Posted on 12/07/2020 21:25

Da mich weiterhin regelmäßig Nachfragen erreichen, hier nochmals ein kurzer Überblick.

  • sämtliche staatlichen Bivacchi (Colma, Ragozzale, Mottac, In la Piana, Bondolo, Straolgio, Scaredi, Bocchetta di Campo, Pian di Boit) sind verschlossen
  • alle anderen Bivacchi innerhalb und außerhalb des Parks (also im gesamten Ossola) sind zwar geöffnet, aber mit einem Betretungsverbot belegt – sie dürfen nur im Notfall benutzt werden
  • die bewirtschafteten Hütten sind praktisch zum Normalbetrieb zurückgekehrt, man muss nur einige geltende Vorschriften (Masken, Abstand) beachten und es kann dort wie immer gegessen und geschlafen werden
  • im Nationalpark und auch außerhalb kann ganz normal gewandert werden
  • es kann überall, auch im Park, für eine Nacht das Zelt aufgestellt werden – dieses „bivacco alpino“ regelt ein regionales Gesetz, welches zwar das Campieren verbietet, aber eben ein kurzes Lager von Dämmerung bis Dämmerung ausdrücklich erlaubt

Ich bemühe mich weiterhin, bei der Parkverwaltung eine Wiedereröffnung der meiner Meinung nach sinnfrei verschlossenen Bivacchi zu erreichen. Inzwischen können auch in Zügen und Bussen wieder alle Plätze belegt werden, und in den Städten merkt man auch nicht mehr viel von Abstands- und Maskenregeln, endlich kehrt wieder einigermaßen Normalität ein nach all dem Wahnsinn – nur die abgelegenen Berghütten scheinen nach wie vor ein verbotener Ort zu sein.

Allerdings fehlt mir momentan noch die Vorstellungskraft, an offene Hütten ab August zu glauben. Ich halte euch auf dem Laufenden.



Übernachtungs-Situation

Hütten Posted on 01/07/2020 09:26

Weiterhin sind sämtlich Bivacchi IM Nationalpark verschlossen. Dies gilt nach Rücksprache mit den Verantwortlichen beim Park bis mindestens Ende Juli. Was danach kommt, hängt auch von den neuen Dekreten ab, denn die aktuell gültigen laufen dann aus. Die Tendenz geht aber wohl eher nicht in Richtung Öffnung.

Die Bivacchi AUßERHALB des Parks sind geöffnet und „nur“ mit einem Betretungsverbot belegt. Aktuelle Infos liegen mir dazu von Rina, Pozzolo und Orfalecchio (zwar im Park, doch keine offizielle Parkhütte) vor, diese sind nicht geschlossen. Auch so gut wie alle anderen Bivacchi im VCO sind geöffnet (mir ist auf den vielen Touren, die ich derzeit unternehme, noch kein geschlossenes untergekommen) und dann meist mit einem Schild „nur im Notfall benutzbar“ versehen.

Bei den bewarteten Rifugi geht es hingegen langsam aber sicher in die richtige Richtung. Eine neue Verordnung vom 29. Juni erlaubt deren Benutzung auch ohne eigenen Schlafsack und Hüttenschuhe (die Betreiber sorgen für eine entsprechende Desinfektion) und der Mindestabstand zwischen den Lagerplätzen wurde auf einen Meter reduziert. Hier kehrt also fast schon wieder Normalität ein.

Dies würde theoretisch auch für die Bivacchi vielerlei Möglichkeiten eröffnen, doch da scheint nach wie vor der Wille für Veränderung zu fehlen.



Erdrutsch zwischen Premosello und Colma

Wege Posted on 24/06/2020 21:09

Hier Eindrücke der offiziell gesperrten Stelle zwischen La Piana und La Motta (Fotos Doris):

Jeder mit ausreichend Trittsicherheit sollte dort ganz gut drüber kommen. Aber offiziell ist es verboten, daher natürlich ohne Gewähr.



Strada Sutermeister Cicogna-Pogallo gesperrt

Wege Posted on 24/06/2020 15:37

Während des Lockdowns ereignete sich im Val Pogallo ein Erdrutsch, der einen größeren Teil der Strada Sutermeister weggerissen hat. Der Weg ist offiziell mit einem Begehungsverbot belegt. Es wurden dennoch behelfsmäßige Sicherungen angebracht, doch die Stelle ist recht exponiert. Das ist also nichts für jedermann.

Aktualisierung 30.06.: trotz der angebrachten Verbotsschilder existiert keine Verfügung der Gemeinde, das heißt der Weg ist rein rechtlich nicht mit einem Betretungsverbot belegt.

Foto: Diletta Zanella


Bivacchi weiterhin geschlossen

Hütten Posted on 17/06/2020 10:39

Achtung, trotz der weiteren Lockerungen der Corona-Einschränkungen bleiben sämtliche Bivacchi unzugänglich. Jene staatlichen im Val Grande sind mit Vorhängeschlössern versehen, so gut wie alle anderen im VCO bleiben geöffnet (ohne Gewähr), dürfen jedoch nur im Notfall benutzt werden.

Das aktuelle Dekret der Region Piemont gilt bis zum 14. Juli, das heißt in den nächsten Wochen ist definitiv mit keiner Änderung zu rechnen. Auch für die Zeit danach fehlt mir persönlich die Vorstellungskraft, dass die Bivacchi wieder geöffnet werden… Ich werde nicht müde, beim Park und anderen zuständigen Stellen zu intervenieren, doch letztlich müssen sich die Behörden und Vereine (wie zum Beispiel der CAI) den staatlichen Anordnungen beugen.



neuer Fahrplan Vigezzina

unterwegs Posted on 14/06/2020 17:59

Ab sofort gilt bei der Vigezzina ein Übergangsfahrplan (bis zum 30.08.). Immerhin fahren wieder grenzüberschreitende Züge, doch leider werden einige gerade für Wanderer wichtige Verbindungen (die fast überall hielten) nicht wieder aufgenommen: jene um 7.52 Uhr und um 10.03 Uhr ab Domodossola.

Dazu kommt, dass man unbedingt reservieren sollte, da nur ein Bruchteil der Plätze belegt werden dürfen. Das könnte bei einem spontanen Fahren (zum Beispiel nach einer Tour) schwierig werden.

Verrückt, die Schweizer lachen oder weinen da drüber. In den Centovalli bis Camedo alles ganz normal, und ab der Grenze scheint sich das Virus dann komplett anders zu verhalten.



aktuelle Situation

unterwegs Posted on 10/06/2020 16:08

Seit einer Woche sind die Grenzen offen, und man sieht auch schon die ersten Deutschen und Schweizer. Noch relativ wenige, was sicher auch an den nach wie vor praktisch inexistenten Zugverbindungen liegt.

Ab Sonntag sollen die Regionalzüge jedoch wieder ganztags fahren, und nächste Woche machen die Grenzen auch in die andere Richtung, also für Italiener, die ausreisen wollen, auf.

Inzwischen erlebt man hier wieder so etwas wie Normalität, die Piazza ist gut besucht, und auch die Restaurants freuen sich über Besuch. Wer also hier Urlaub machen möchte, der wird auch tatsächlich Urlaubsfeeling bekommen. Anders als in Deutschland sind die Bestimmungen mittlerweile auch nicht mehr.

Ich selbst biete ab sofort wieder Tageswanderungen an, und im Grunde können wir auch Mehrtagestouren unternehmen – geht aber halt nur mit Zelt. Wer sich also auf ein ganz spezielles Abenteuer einlassen möchte…



Weg Premosello-Colma gesperrt

Wege Posted on 08/06/2020 18:14

Zwischen La Piana und La Motta hat sich ein Erdrutsch ereignet und der dortige Weg wurde mit einem Betretungsverbot belegt. Man ist bemüht, ihn rasch zu sanieren und wieder zu öffnen.

Leider ist mir nicht bekannt, wie schwerwiegend die Schäden tatsächlich sind und ob man de facto drüber kommt (was ja bei solchen Geschichten meistens der Fall ist).



Grenzöffnung und aktuelle Situation

unterwegs Posted on 02/06/2020 22:38

So, Freunde der Sonne, wer hätte das gedacht: morgen öffnet Italien tatsächlich seine Grenzen. Also hereinspaziert Schweizer und Deutsche (und und und), insbesondere die lokalen Gaststätten, Herbergen und Einzelhändler warten sehnsüchtig auf euren Besuch.

Die Schweiz erlaubt übrigens einen Transit nach Italien, wenn man dort nachweislich ein Ziel hat (zum Beispiel Hotelbuchung, Ferienwohnung). Schweizer Bürger können problemlos nach Italien reisen und wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Nur der Einkaufstourismus bleibt verboten. Quelle: SEM.

Ab dem 8. Juni will die SBB ihr Angebot zwischen Brig und Domodossola wieder auf eine stündliche Verbindung erhöhen (momentan fahren nur wenige Züge am frühen Morgen und am Abend für die Berufspendler), dies ist allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Comazzi, das für das Ossola zuständige Busunternehmen, fährt ebenfalls ab 8. Juni ganz normal nach Sommerfahrplan. Die Vigezzina hat noch einen Notfahrplan, dieser soll demnächst ebenfalls revidiert werden.

Leider sind nach wie vor sämtliche Biwaks geschlossen. Dies betrifft diejenigen innerhalb der Nationalparksgrenzen, sonst obliegt diese Entscheidung den jeweiligen Besitzern (also bei privaten Hütten wie Rina, Pozzolo, Cortechiuso etc.). Aufgrund der rechtlich schwierigen Situation haben sich jedoch die meisten dazu entschieden, ihre Häuser ebenfalls zu schließen. Die Biwaks des CAI bleiben für Notfälle geöffnet, planmäßig darf dort ebenfalls nicht übernachtet werden.

Bei den bewirtschafteten Rifugi lohnt es sich, die Situation jeweils direkt mit den Betreibern abzuklären. Die meisten bieten immerhin eine Restauration an, manche haben auch getrennte Schlafplätze eingerichtet.

Ob und wo man im Val Grande zelten darf… Leider kann ich momentan dazu nichts sagen, da es keine offizielle Verlautbarung gibt. Geplant sind Lagerplätze ausschließlich bei In la Piana, Mottac, Vald und Pian di Boit, doch ob es soweit kommt, bleibt abzuwarten. Aktuell gilt daher wohl die übliche Regelung: eine Nacht von Dämmerung bis Dämmerung wird überall toleriert. Ohne Gewähr, wenn die Carabinieri Forestali anderer Meinung sind, könnte es Diskussionen geben.

Nachdem sich die (Virus-)Situation weiterhin deutlich entspannt (das Ossola ist offiziell coronafrei, die Zahlen aus Vogogna/Premosello stammen allesamt aus einem betroffenen Altersheim; Quelle Regione Piemonte), bleibt die Hoffnung, dass auch die aktuellen Maßnahmen rasch wieder verschwinden. Ich selbst warte das alles weiterhin erst einmal ab, da ich nicht unter dem Joch dieser Regeln (Maske, Handschuhe, Abstandsregel, ohne Hütten) führen möchte und die rechtliche Situation nach wie vor einfach zu unsicher ist. Aber nachdem sich hier mittlerweile schon führende Mediziner über die geltenden Restriktionen beschweren, bleibt die Hoffnung, dass dem Spuk bald ein Ende bereitet wird.



« VorherigeWeiter »