Blog Image

Val Grande und Ossola

ein Blog ganz und gar meiner Wahlheimat - dem Parco Nazionale Val Grande - gewidmet...

Aktuelles über Wege, Hütten und schlicht und ergreifend ein Leben in und von der größten Wildnis Italiens. Hier gibt es eine Menge nützliche Infos zur Situation im Park und den einen oder anderen Tipp für diese oder jene Route... Für Führungen stehe ich JEDERZEIT zur Verfügung - weitere Infos auf www.piemont-trekking.de

neue Karte „11 Val Formazza“

Karte Posted on 29/03/2021 12:02

Wieder eine Neuauflage, die mit einigen Überraschungen aufwartet. So ging es mir zumindest bei den Ortsbegehungen. Wwas soll es im Val Formazza schon Neues geben? Einige bekannte Überschreitungen, sonst alpines und auch eher erschlossenes Gebiet… Denkste!

Im letzten Sommer war ich „dank“ der durch die Coronamaßnahmen bedingten Arbeitslosigkeit und auch der nur im Juli und August guten Busverbindungen recht viel in diesem Walsergebiet unterwegs. So konnte ich die Wege rund um Mätli auf der orografisch rechten Seite korrigieren, die wichtige Mulattiera nach Cramec aufnehmen (bisher wurden die Wanderer über die lange Steinbruchstraße geleitet) und dort einige Fehler bereinigen und Pfade aufzeichnen sowie ein Stück der Alta Via Piano delle Creste – Grossalp berichtigen.

Die großartigste Entdeckung war jedoch die durchgehend rot-weiß markierte Alta Via Formazza, die ich allerdings in ziemlich verwahrlostem Zustand vorgefunden habe. Stundenlanges Sägen durch die Erlensträucher war angesagt…

Nun kommt man wieder recht gut durch, auch wenn die teilweise schwindelerregenden Abschnitte nicht für jedermann geeignet sind (EE bzw. T4) und man trotz der vielen Markierungen ein gutes Orientierungsvermögen benötigt. Das Gelände ist teilweise recht abweisend, die Route führt durch die einzig möglichen Passagen auf einem uralten, einst von Bergbauern angelegten Pfad. Diesen darf man nicht verlieren.

Die komplette Bildergalerie (einer 4-Tages-Tour, auf der ich viele weitere Wege aufgezeichnet habe) gibt es hier. Und hier noch die Links zu den Fotos von Cramec, Mätli und der Cazzoli-Überschreitung.



neue Karte „10 Alpe Devero“

Karte Posted on 26/03/2021 14:22

Diese Karte deckt eine Gegend ab, in der ich nicht so viel unterwegs bin. Auf den zugegebenermaßen sehr schönen Hochebenen rund um Devero und im Alta Formazza lässt es sich herrlich wandern, doch alte und versteckte Pfade gibt es in diesem alpinen Gelände natürlich weniger…

Dennoch möchte ich die Karte hier erwähnen, da auch diese Neuauflage mit ein paar Überraschungen aufwartet.

Eine sehr schöne und erst kürzlich markierte (alpine) Überschreitung führt vom Rifugio Somma Lombardo durch unwirklich anmutende Landschaften mit bizarren Felsformationen und an zahlreichen Bergseen vorbei zum Rifugio Margaroli. Nicht zuletzt die sich zurückziehenden Gletscher haben diese neue Route möglich gemacht.

Informationen zu diesem Highlight im Alta Formazza gibt es auf der Seite des CAI Somma Lombardo.

Ich selbst habe für diese Karte nur Beiträge für Gegenden, die sich mit anderen Blättern (9, 11, 12) decken, geleistet. Dies betrifft einige Wege rund um Topera (Agaro), Mätli (Formazza) und Foppiano. Und zwei ganz kurze Verbindungen am Lago Busin sowie einige Höhen- und Namenskorrekturen.



neue Karte „9 Alpe Veglia“

Karte Posted on 22/03/2021 18:23

Der Titel trügt: bei dieser Karte handelt es sich mitnichten nur um das Gebiet rund um die Alpe Veglia, im Gegenteil, es befindet sich eher am Rand. Doch natürlich verkauft sich das Blatt besser, wenn man es nach der berühmtesten Lokalität betitelt. Wer kennt schon das Val Divedro und das Valle Antigorio?

Doch eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall. Diese Karte wird erst dadurch so richtig interessant, dass sie eben die wilden und unbekannten Berge rund um Varzo und Baceno beinhaltet.

Und hier gilt dasselbe wie für die Nummer 8: es handelt sich um eine quasi komplett neu erstellte Karte. Als Beispiel stelle ich euch das obere Valle Antigorio vor, also das Gemeindegebiet von Premia. Ein herrliches Wandergebiet mit überraschend vielen gut markierten und unterhaltenen Pfaden, die so auf keiner anderen Karte auftauchen. Und von denen man nichts vermutet, wenn man diese abweisenden Granitflanken vom Tal aus begutachtet. Doch die Bauern haben überall Durchschlupfe gefunden und Wege angelegt, die nach wie vor gut zu begehen sind. Teilweise geht es über spektakuläre Treppenanlagen in wildesten Landschaften.

Wie ihr seht, wurden nicht nur die Wege eingetragen bzw. korrigiert, sondern auch zahlreiche Namen ergänzt und sonstige kleinere Fehler ausgemerzt (wie zum Beispiel die Kirche inmitten der Schlucht des Rio di Fiume…).

Fotogalerien zu den letztjährigen Touren dort findet ihr hier, hier und hier. In dieser Gegend war ich allerdings auch schon in den Jahren zuvor unterwegs und habe Daten aufgezeichnet, die jetzt verwertet werden konnten.

Auf der Karte ebenfalls komplett überarbeitet wurde die Nordflanke des Pizzo Giezza. Die sehr wilde Alta Via Divedro war bisher äußerst fantasievoll eingezeichnet, nun ist sie korrigiert – auch der Schwierigkeitsgrad (EE bzw. T4/T5). In diesem steilen Hang gibt es noch weitere wilde Durchsteigungen, die nun ebenfalls größtenteils enthalten sind.

Selbiges gilt auch für Trasquera, Iselle und Umgebung, für einige alte Pfade rund um Crodo (auf beiden Seiten des Tals) und rund um den Lago d’Agaro (hier ebenfalls viele Korrekturen und „neue“ Wege).

Zugegebenermaßen fehlt noch der Südhang über Varzo. Ein paar Kleinigkeiten wurden bereits korrigiert, ansonsten werden hier die Neuerungen in der nächsten Auflage erscheinen. Redaktionsschluss war Anfang März, und ich bin erst jetzt dazu gekommen, mich durch diese Gegend zu stöbern (siehe aktuelle Fotogalerie). Momentan bin ich meist im Anzasca und Divedro unterwegs, auch wegen der guten Busverbindungen laut Winterfahrplan. Denn im Lockdown mit dem Auto unterwegs zu sein, ist keine so gute Idee: die Carabinieri sind recht präsent, theoretisch darf man bis mindestens Mitte April seine Wohnung nur aus triftigem Grund verlassen… Ich bin zwar im Besitz der entsprechenden Passierscheine, also durchaus legal unterwegs, doch solche Kontrollen sind einfach immer lästig. Und die Busse lassen sie in Ruhe.



neue Karte „8 Valle Bognanco“

Karte Posted on 19/03/2021 11:03

Jetzt wirds langsam interessant. Denn bei dieser Karte handelt es sich wirklich um eine vollständige Überarbeitung, es wurde einfach alles (!) korrigiert.

Daher picke ich auch keine Tour heraus, die ich gesondert vorstelle. Sondern präsentiere hier als Beispiel für die Qualitätsverbesserung und Aktualität den Ausschnitt der Nordflanke des Moncucco.

Natürlich liegt es auch an der räumlichen Nähe zu meinem Domizil in Domodossola, dass ich im Val Bognanco jedes Eck unter die Lupe nehmen konnte.

Im Frühjahr, unmittelbar nach dem Ende der Ausgangssperre Anfang Mai, habe ich mich insbesondere um eben jene Flanke gekümmert. Später kamen dann die höheren Ziele wie Preja, Gattascosa, Pizzo Giezza und Andromia hinzu. Und im Herbst die Seitentäler von Rasiga und Dagliano sowie die Flanken des Lariè. Und sämtliche noch nicht abgegangenen Ecken. Bis auf ein paar klitzekleine Kleinigkeiten dürfte auf dieser Karte nichts mehr fehlen…

Die neue Ausgabe wurde im Vergleich zur bisherigen Karte übrigens deutlich nach Norden hin verschoben, so dass nun weniger vom Valle Antrona, dafür fast das komplette Val Divedro mit abgedeckt wird. Wichtig vor allem für entsprechende Überschreitungen.



neue Karte „7 Valle Antrona“

Karte Posted on 15/03/2021 15:25

Auch das für seine Eisenerzminen, Wasserkraftwerke und Steinböcke berühmte Valle Antrona wird von den Geo4Map-Karten abgedeckt, und auch diese Ausgabe wurde komplett überarbeitet.

Ich selbst war insbesondere im Val Loranco, auf dem Hang über Viganella und Seppiana sowie im Val Brevettola aktiv und habe aus diesen Gegenden zahlreiche Daten und Korrekturen geliefert.

Ein ebenfalls von mir durchstöbertes und auf der alten Ausgabe doch recht fehlerhaft wiedergegebenes Gebiet ist jenes zwischen Cheggio, Antronapiana und dem Pizzo Ciapè.

Die Besteigung des zentral gelegenen Gipfels mit seinem entsprechend grandiosen Rundumblick ist nicht besonders anspruchsvoll (T3+), doch die Markierungen des C20 sind alt und verblasst und man läuft Gefahr, die Route rasch zu verlieren. Umso wichtiger ist die korrekte Darstellung auf der Karte.

Es war mehr als ein Ausflug nötig, um sämtliche Wege der Gegend aufzuspüren bzw. einige als falsch oder endgültig verloren zu kommunizieren. Nichts desto trotz bleibt auch mit der aktuellen Karte im Gepäck ein gewisser Spürsinn nötig. Doch das ist ja auch das Faszinierende am Ossola: keine Wanderautobahnen und jede Menge Wildnis!

Einige Fotos dieser Unternehmungen gibt es hier und hier.



neue Karte „6 Anzasca Ost“

Karte Posted on 11/03/2021 17:09

Um das lange Valle Anzasca komplett abzudecken, braucht es zwei Karten im Maßstab 1:25’000. Das Blatt Nummer 6 gibt den östlichen Teil von Piedimulera bis Vanzone wieder und enthält auch das obere Val Strona, den Bereich des Nationalparks Val Grande zwischen Premosello und Beura sowie einen großen Teil des Valle Antrona.

Korrigiert wurde insbesondere die Gegend südlich von Vanzone (Pizzetto, Rausa), die Südflanke der Colma dei Prei (die ich regelrecht durchwühlt habe, hier fehlt nicht mehr viel, weder Wege noch Namen), die Gegend um Cimamulera und Teile des Val Segnara. Zudem wurden zahlreiche alte Namen im Val Baranca eingefügt. Und sogar eine Kleinigkeit zwischen Colloro und Vogogna hinzugefügt.

Exemplarisch für die Verbesserung der Karte stelle ich den Aufstieg zur Cima Strighet aus dem Val Segnara vor.

Die doch recht „handgemalte“ Routenführung auf der alten Karte wurde komplett korrigiert. Es geht auf gutem und vom Bauern von Corbazolo regelmäßig gepflegtem Weg durch steile Hänge bis zur Alpe Broint. Die Schweizer Landeskarte gibt hier einen Aufstieg entlang des Rückens via Graiccia an, dieser Abschnitt ist jedoch verfallen. Nun hält man sich stets leicht südwestlich des mitunter schroffen Grates, um letztlich über einfache Wiesenhänge zum Gipfel aufzusteigen. Einige Abschnitte sind ausgesetzt und der Pfad ist schmal (daher jetzt auch punktiert, T4-, sonst T3 bis T3+, bis Corbazolo T2).

Auch jenseits des Gipfels wurden die Wegführungen berichtigt. Möchte man in Richtung Piedimulera absteigen, muss man dem Rücken noch ein gutes Stück in Richtung Süden folgen, bis man auf den markierten A47 trifft (T3+). Dies ist einfacher als direkt zum Colle Strighet abzusteigen (T4).

Hier gehts zur kompletten Fotogalerie.



Hilferuf Ostello Val Grande

Hütten, unterwegs Posted on 09/03/2021 21:09

Jetzt leben wir bereits ein Jahr in dieser Krise und einige von uns trifft es leider härter als andere. Die teilweise absurden Maßnahmen und deren Konsequenzen sind insbesondere im Tourismussektor spürbar, vor allem, wenn man keine staatlichen Hilfen erhält.

Das Ostello in Cicogna ist so ein Fall. Hotels und Herbergen dürfen offiziell öffnen und haben daher keinen Anspruch auf Unterstützung. Nur: mit welchen Gästen sollen sie denn Geld verdienen? In Italien ist mehr als anderswo die individuelle Bewegungsfreiheit eingeschränkt (dafür bleiben zahlreiche Geschäfte und Dienstleistungen geöffnet), man darf seine Gemeinde, teilweise noch nicht einmal seine Wohnung verlassen. Wer also soll in einer Herberge übernachten? Das aktuelle Dekret sieht auch über Ostern keinerlei Lockerungen vor, für viele wäre dies der letzte Strohhalm gewesen.

Daher hier nun ein fast schon verzweifelter Unterstützungsaufruf des Ostello in Cicogna, den ich etwas zusammengefasst übersetze:

„Seit einem Jahr befinden wir uns im Ausnahmezustand, und seit einem Jahr halten wir durch. Wir hatten und haben durchgehend geöffnet, doch die Übernachtungszahlen sind praktisch gleich null und nun bricht auch noch das Ostergeschäft weg, das für uns überlebenswichtig gewesen wäre. Daher bitten wir alle Freunde des Ostellos und des Val Grandes um eine kleine Spende, die es uns erlauben würde, auch die nächsten Monate durchzuhalten. Sonst müssen wir leider für immer schließen. Wir haben eine Vielzahl an Ideen, die auch anderen krisengeschüttelten Menschen Arbeit bieten können, doch um sie zu verwirklichen, sind wir auf Unterstützung angewiesen. Die Verwendung jeden Euros, der bei uns eintrifft, werden wir publizieren und damit sicherstellen, dass alles korrekt abläuft.

Unsere IBAN: IT21E 05216 10100 000000078173

Kontoinhaber Electric Land srl, Via Ugo Sironi 5, 28921 Verbania

Vielen herzlichen Dank für eure Hilfe!“

Vielleicht mag ja der eine oder andere Val-Grande-Freund, der die Gastfreundschaft des Ostellos bereits schätzen gelernt hat und sie auch weiterhin erleben möchte, einen kleinen Beitrag leisten.



neue Karte „5 Anzasca West“

Karte Posted on 08/03/2021 19:16

Wir rutschen hier langsam aber sicher in einen mehrwöchigen totalen Lockdown, also habe ich jede Menge Zeit, nun regelmäßig eine der neuen Wanderkarten von Geo4Map vorzustellen.

Sie sind derzeit noch nicht erhältlich (die letzten Korrekturen wurden erst diese Woche übernommen, sie sind daher noch gar nicht gedruckt). Sobald das der Fall sein wird, gebe ich hier im Blog Bescheid. Geplant ist Ende März oder Anfang April.

Heute also Karte Nummer 5, die das westliche Valle Anzasca von Vanzone bis zum Monte Rosa abdeckt.

Vorstellen möchte ich eine eindrucksvolle Rundtour in den steilen Flanken über Pestarena. Dort gibt es eine erstaunlich gut markierte Route, die meines Wissens auf keinen anderen Karten auftaucht. Sie führt von Pestarena über die Alpe di Garda zu einigen namenlosen Ruinen (ehemalige Unterstände von Schäfern) auf 2200m mit fantastischer Aussicht auf die gegenüberliegenden Bergketten und den Monte Rosa. Der Abstieg, stets durch steiles und wildes Gelände, erreicht die weitläufige Alpe Cicerwald, von wo eine großzügige Mulattiera nach Borca hinabführt. Trotz der rot-weißen Markierungen sind ein guter Orientierungs- und Spürsinn sowie eine ordentliche Portion Bergerfahrung für diese Tour unerlässlich (nach SAC-Skala T4).

Auf diesem Kartenausschnitt wurde der Wegbeginn in Pestarena, die Wegführung nach Garda und bei Cicerwald sowie die Klassifizierung nach Garda korrigiert. Eingefügt ist der anspruchsvolle Abschnitt über die Ruinen bei 2100m, 2200m und der Alpe Torre.

Und hier noch ein paar Fotos zu dieser schönen, wilden, anspruchsvollen Runde (hier gehts zur kompletten Fotogalerie):

Auf dieser Karte gibt es natürlich noch viele weitere Korrekturen und Aktualisierungen, wie auf allen anderen Neuerscheinungen auch. Insbesondere wurden die Wegführungen rund um Belvedere, Stabioli, den Pizzo San Martino und auf der Strà Granda aktualisiert.



Karten gehen in den Druck

Karte Posted on 07/03/2021 14:33

Die Ortsbegehungen und Erhebungen für die Neuauflagen der Karten sind abgeschlossen, demnächst werden die Drucker angeworfen.

„Abgeschlossen“ bedeutet natürlich nicht, dass es keine Wege, Ruinen oder Namen mehr zu entdecken gäbe. Doch für die aktuellen Neudrucke ist die Zeit abgelaufen und all das, was ich ab jetzt aufzeichnen werde, kommt dann in die nächste Auflage.

Das war dann also der (so ziemlich einzige) positive Effekt der Pandemie und meiner dadurch bedingten quasi Arbeitslosigkeit als Guide. Viel Zeit, die ich gerade im Sommer und Herbst normalerweise nicht habe und nun in Ortsbegehungen investieren konnte. Dadurch war es letztlich ein sogar intensiveres Bergjahr als sonst.

Wer sich wundert, warum in meiner Fotogalerie während eines bestimmten Zeitraums viele Touren in derselben Ecke auftauchen (wie zum Beispiel derzeit im Valle Anzasca), dann liegt das daran, dass ich oft bestimmte Gegenden mehr oder weniger komplett „abgrase“, um dort nichts zu übersehen.

Für all das war und bin ich so gut wie immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, was mit etwas Planung, Fantasie und Geduld auch im Ossola erstaunlich gut klappt. Und vor allem bequem, günstig und umweltschonend ist. Wer das auch einmal ausprobieren möchte: aktuelle Fahrpläne gibt es beim Busunternehmen Comazzi.

Zuhause wartete dann noch jede Menge Büroarbeit auf mich, denn die Rohdaten wollen ja auch auf die Karten übertragen werden.

Abgesehen von den Val-Grande-Karten 14 und 15, die bereits im September erschienen sind, wird es also in ein paar Wochen von Nummer 5 bis 19 alle Ausgaben, die das Ossola abdecken, in neuem und aktuellem Gewand geben. Das bedeutet eine deutlich verbesserte Grafik und eben auch einen komplett überarbeiteten Inhalt.

Bei einigen Blättern handelt es sich um quasi komplett neue Karten. Waren sie bisher noch recht grob erarbeitet und mit Fehlern gespickt, sind sie nun aktuell und zuverlässig. Besonders stolz bin ich dabei auf die Nummern 8 (Val Bognanco) und 9 (Val Divedro und Valle Antigorio), für die ich praktisch jeden Quadratmeter unter die Lupe genommen habe. Komplett fehlerfrei werden auch diese nicht sein, dazu ist das Projekt mit nun vier Jahren immer noch zu jung, doch allzu viele und vor allem grobe Unstimmigkeiten sollten nicht mehr enthalten sein.

Ich werde nun hier im Blog regelmäßig eine dieser Karten vorstellen. Mit jeweils einer Besonderheit (Wege, Namen…), die man anderswo vergeblich sucht.

Und ihr erfahrt dann natürlich auch, wann sie im Handel erhältlich sein werden.



aktuelle Situation

Hütten, Schneelage, unterwegs Posted on 04/03/2021 18:21

Normalerweise schreibe ich um diese Jahreszeit hauptsächlich (und auch häufig) etwas zur Schneelage. Leider haben wir jedoch nach wie vor ganz andere Probleme, daher kommt das etwas kürzer als sonst.

Dennoch nun auch ein paar Worte dazu: nach den letzten sehr warmen Wochen ist der viele Schnee, der im Dezember runterkam, ziemlich zusammengeschmolzen, die Südseiten sind bis über 1500m frei, die Nordseiten bis etwa 1000m.

Ich selbst nutze das sehr intensiv, vor allem für Ortsbegehungen für die Karten (siehe Fotogalerie).

Für alle anderen Bergfreunde sieht es derzeit leider weiterhin nicht besonders rosig aus. Zwar ist die Einreise nach Italien mit einem negativen Schnelltest im Gepäck problemlos möglich, doch vor Ort wurde nach vier sehr freien Wochen (inklusive geöffneter Restaurants) die Bewegungsfreiheit wieder eingeschränkt. Derzeit befinden wir uns in der „zona arancione“, in der man seine Gemeinde nicht verlassen darf. Das Valle Vigezzo ist sogar in der „zona rossa“, dort darf man noch nicht einmal aus dem Haus gehen. Da diese Regeln auch für Touristen gelten, kommen Ausflüge ins Val Grande aktuell leider nicht in Frage.

Ostern können wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abschreiben, das aktuelle Dekret gilt bis 6.4. und die Tendenz geht derzeit eher in Richtung weiterer Schließungen und Restriktionen.

Wie es dann ab Mai aussieht, steht noch in den Sternen. Ich komme eben von einer virtuellen Sitzung mit den Verantwortlichen des Nationalparks, und auch dort weiß man erwartungsgemäß noch nicht, wann und ob die Hütten dieses Jahr wieder geöffnet werden. Man geht im Gegenteil leider eher davon aus, dass sie nicht benutzbar sein werden. Es riecht also auch für diese Saison schwer nach Zelt…

Selbstverständlich halte ich euch hier weiter auf dem Laufenden.



Dreharbeiten

unterwegs Posted on 11/02/2021 17:08

Weiter gehts mit den Dreharbeiten zum Dokumentarfilm von Sky Arte.

Nach der Woche im Oberen Val Grande Ende November standen an den vergangenen Tagen zahlreiche Interviews mit berühmten Val-Grande-Kennern auf dem Programm. Wir haben unter anderem die Familien in Cicogna, den Betreiber des Rifugio Ompio und einige legendäre Persönlichkeiten wie Nando Danini, Tiziano Maioli und Attilio Bovolenta befragt.

Heute schließlich haben wir den warmen Föhn genutzt, um ein paar Szenen rund um die Ponte Casletto in den Kasten zu bringen.

Nun fehlen noch ein paar Aufnahmen im Vigezzo und rund um Pogallo. Dann geht alles in die Bearbeitung, und im Juli wird der rund 80minütige Film schließlich auf Sky Arte Italia zu sehen sein.

Und da es sich bei Sky um eine internationale Größe handelt, ist nicht auszuschließen, dass das Programm auch irgendwann mit den entsprechenden Untertiteln im deutschsprachigen Raum ausgestrahlt wird.



aktuelle Situation

unterwegs Posted on 05/02/2021 10:47

Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben, und das aus einem einfachen Grund: es gab schlicht und ergreifend nichts zu berichten. Corona (bzw. die entsprechende Politik dazu) hat uns leider immer noch fest im Griff, den Winter scheint man mehr oder weniger aussitzen zu müssen.

Allerdings ist hier in Italien das Leben derzeit deutlich lebenswerter als anderswo, man scheint aus den Fehlern im Frühjahr gelernt zu haben: sämtliche Geschäfte sind geöffnet, Restaurants dürfen bis 18 Uhr am Tisch bedienen (Hotels für ihre Gäste auch am Abend) und auch die Schulen befinden sich für alle Altersstufen im Präsenzunterricht. Und, ganz wichtig: auch die Grenzen sind nicht geschlossen, zur Einreise genügt ein aktueller negativer Test (auch Schnelltest) und eine ausgefüllte Selbsterklärung. Es gibt für EU-Bürger also keine Quarantänepflicht und damit auch keine de-facto-Grenzschließung wie in Deutschland.

Theoretisch kann ich also jedem, der mal wieder ein bisschen am Leben teilnehmen möchte, einen Besuch in Bella Italia empfehlen, doch das beschränkt sich wohl leider auf die Schweizer Gäste, die aus dem Piemont und der Lombardei problemlos in ihr Heimatland zurückreisen können.

Alle Angaben selbstverständlich ohne Gewähr, dazu ist die Situation viel zu dynamisch. Es gelten ausschließlich die auf den entsprechenden Regierungsseiten veröffentlichten Regeln (www.governo.it, www.esteri.it, www.bag.admin.ch etc.).

Da wir uns hier derzeit in der „gelben Zone“ befinden, gibt es innerhalb der Region Piemont auch keine Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Touristische Reisen und entsprechende Hotelübernachtungen sind in dieser Zone erlaubt. Dieser Status ist bis mindestens 14. Februar sicher, und sollte sich nicht eine deutliche Verschlechterung der Lage einstellen, wird es auch danach dabei bleiben. Immerhin öffnen am 15. die Skigebiete wieder…

Und wenn ich schon mitten drin bin in der Lobhudelei: auch die Impfkampagne läuft in Italien praktisch reibungslos und ist quasi perfekt organisiert, zumindest für dieses doch oft recht chaotische Land. Sämtliche Bewohner der Altersheime sowie das komplette medizinische Personal sind inzwischen mit beiden Dosen geimpft, nun kommen die über 80jährigen an die Reihe.

Ich selbst verbringe die schöneren Tage weiterhin mit Ortsbegehungen für die Karten. Fotos zu diesen Touren gibt es wie immer auf Zonerama. In diesem Frühjahr ist die Veröffentlichung quasi sämtlicher Neuauflagen vorgesehen. Neues dazu hier in Kürze. Freut euch auf komplett überarbeitete und damit top aktuelle Karten mit vielen alten Pfaden und unbekannten Routen!



Gutes Neues Jahr!

unterwegs Posted on 01/01/2021 11:42

Allen Freunden des Val Grande und der ossolanischen Berge wünsche ich ein Gutes Neues Jahr – möge es besser werden als das vergangene.

Wie gewohnt werde ich euch hier über die aktuelle Entwicklung vor Ort auf dem Laufenden halten. Noch sind ja die Bivacchi geschlossen und auch sonst ist inmitten der „roten Zone“ mit Ausgangssperre und geschlossenen Grenzen an ein normales Wandererleben nicht zu denken. Jedoch ist die Hoffnung vorhanden, dass sich das zum Frühjahr hin ändert, und das ist aufgrund der aktuellen Entwicklung ja auch nicht ganz unrealistisch. Blicken wir also positiv auf die hoffentlich tolle Saison 2021.

Aktuell verhindern übrigens weder Virus noch Dekret das Umherstreifen in der Wildnis: nachdem der Winter viele Jahre in Abwesenheit geglänzt hat, schlägt er nun so richtig zu. Auch die Täler sind weiß und heute und morgen ist weiterer, teils intensiver Schneefall angesagt. So kann ich zwar keine „neuen alten“ Wege suchen, für die Natur ist das aber natürlich nicht schlecht.

In diesem Sinne, bis zur nächsten Neuigkeit und im Frühjahr dann wieder unterwegs vor Ort!



Winter…

unterwegs Posted on 04/12/2020 14:50

Gerade noch rechtzeitig konnte die Filmcrew eine Woche im sonnigen und warmen Val Grande verbringen, um uns (Marco Albino Ferrari von Meridiani Montagne und ich) auf wilden Pfaden zu begleiten. Groß war die Überraschung, als in In la Piana am 1. Dezember entgegen allen Wettervorhersagen ordentlich Schnee vom Himmel fiel. Glücklicherweise nur einen Nachmittag lang, so dass wir am Tag darauf relativ problemlos „fliehen“ konnten.

Das wäre jetzt nicht mehr möglich: es schneit und schneit und schneit, auch die Talebene ist weiß. In höheren Lagen geht es bereits in Richtung der Meter-Grenze, und in ein paar Tagen werden auf den Pässen wohl zwei Meter Neuschnee liegen.

Der Dokumentarfilm (mit einer fiktiven Handlung) wird voraussichtlich im nächsten Sommer auf Sky Arte in Italien ausgestrahlt werden. Sollte es eine Möglichkeit geben, ihn auch nördlich der Alpen zu sehen, werde ich das natürlich hier bekannt geben.



Dokumentarfilm für Sky Arte

unterwegs Posted on 25/11/2020 19:48

Der „roten Zone“ zum Trotz werde ich morgen mit einem Kamerateam ins Obere Val Grande aufbrechen und dabei innerhalb einer Woche an Scaredi, Bocchetta di Campo, In la Piana, eventuell Mottac und Bondolo vorbeikommen.

Die Schlüssel für die Hütten hat uns der Park ausgehändigt, auch sonst liegen sämtliche Passierscheine vor (derzeit darf man hier ja eigentlich gar nicht aus dem Haus…), und das Wetter scheint nach wie vor mitzuspielen.

Ob es von dem Werk dann auch eine deutschsprachige Version geben wird, vermag ich noch nicht zu sagen. Ich könnte mich aber ja immerhin selbst synchronisieren…

Jedenfalls bin ich natürlich gespannt, wie die Situation „drinnen“ so ist und werde in einer guten Woche hier berichten.



« VorherigeWeiter »